Warum Familien wissen sollten was Gender heißt...

Na, seien Sie ehrlich, dieses Bild hat Sie zum Schmunzeln gebracht... Es ist für uns ein ungewohntes, seltsames Bild, denn die Realität sieht in den meisten Familien immer noch  anders aus.

Und wir erwarten auch meist gar nicht, dass der Partner seinen lukrativen Job für das Familienleben mal auf <Pause> stellt. Von uns Frauen wird aber genau das als selbstverständlich geopfert: wir stellen unsere berufliche Karriere immer noch auf <Pause>, wenn wir uns für Kinder entscheiden.

Ja, es gibt sogar noch Branchen, da kommt man als Frau unter 40 nicht über bestimmte Sprossen der Karriereleiter, denn die Chefin könnte ja mitten im Großprojekt schwanger werden! Dass Männer auch Väter werden, kommt nur langsam in allen Köpfen an.

 

In unserer Gesellschaft lauern bei allem freigeistigen Denken für jeden noch so toleranten und bewussten Menschen genügend subtile Genderfallen, in die wir alle immer wieder hinein tappen. Ich möchte Sie als werdende Eltern nicht bevormunden, sondern sensibilisieren. Denn mit den Weichen, die Sie für Ihr heranwachsendes Kind stellen, leisten Sie auch einen Beitrag zur Entwicklung der Rollenverteilung und damit auch Gleichberechtigung künftiger Generationen.

Neue Rollenverteilung

Neue Familienmitglieder bringen neue Aufgaben mit und die wollen verteilt werden. Da ist es gut, wenn man sich vorher Gedanken macht, wie sich jeder gleichberechtigt in das Projekt Familie einbringt.

Umfeld

Wenn Sie Ihre Kinder genderbewusst wachsen lassen wollen, lohnt sich ein Blick in die Umgebung. Was schenken Oma und Opa, Tante und Onkel. Welche Sprüche zu "Jungen sollten..", "Mädchen dürfen../..nicht" etc. existieren in der Familie?

Industrie

Welchen Einfluss haben Einkaufen und Werbung auf unser Geschlechterverständnis und haben wir überhaupt eine Chance unsere Kinder frei von Binarität der Geschlechter wachsen zu lassen? Sind wir frei davon?